Sideloading iOS 17.4: Blockierung alternativer App-Stores

Pixabay
0 91.476

Mit dem Release von iOS 17.4 sind iPhones in der EU automatisch bereit für Sideloading. Apple hat damit iPhones für alternative App-Stores geöffnet. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, diese Option zu deaktivieren.

Apple hat mit iOS 17.4 iPhones an die neuen Bestimmungen des Digital Market Act (DMA) in der EU angepasst. iPhone-Nutzer können Apps nun nicht nur aus dem App-Store, sondern auch von alternativen App-Marktplätzen zu installieren. Die Funktion ist mit dem Update auf iOS 17.4 automatisch aktiviert. Wer auch weiterhin nur noch Apps aus dem App-Store von Apple laden und andere App-Marktplätze komplett aussperren möchte, kann dies in den Einstellungen festlegen.

Sideloading in iOS 17.4 deaktivieren

Die Funktion ist Teil der Kindersicherung. Um Sideloading zu deaktivieren, geht man folgendermaßen vor: “Einstellungen > Bildschirmzeit > Beschränkungen > App-Installationen & Käufe”. Wichtig ist, die Beschränkungen zu aktivieren, damit das Setting geöffnet werden kann. Anschließend muss man unter “App-Installationen & Käufe” von “Erlauben” auf “Nicht Erlauben” umstellen.

Apple prüft alternative App-Marktplätze

Apps, die über alternative App-Marktplätze installiert werden, stellen per se kein Sicherheitsrisiko dar. Die Apps werden von Apple genauso wie die Apps im App-Store auf Malware, Sicherheit, Datenschutz und API-Nutzung geprüft. Gecheckt wird auch, ob die Entwickler betrügerische Absichten haben. Alle Apps sind zudem mit Zertifikaten versehen. Einziger Unterschied: Apps aus App-Marktplätzen müssen nicht die inhaltlichen Anforderungen des App-Stores erfüllen. So können etwa auch Apps mit pornografischen Inhalten vertrieben werden. Entsprechend wurden die Funktionen innerhalb der Kindersicherung erweitert.

Apps, die Inhalte anbieten, die nicht mit dem Apple-App-Store konform sind, werden als “unrated” eingestuft. Die Installation solcher Inhalte durch eine Altersbeschränkung unter “Einstellungen > Bildschirmzeit > Beschränkungen > Inhaltsbeschränkungen > Apps” verhindert werden.

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.