iPhone: Probleme nach Update auf iOS 17.4

Pixabay
0 13.053

Das Update auf iOS 17.4 verursacht bei einigen Apps Probleme. Betroffen sollen alle Apps sein, die Barometerdaten für Wetter- oder Höhenberechnungen verwenden. 

Mit dem Update auf iOS 17.4 liefern viele iPhone-Apps derzeit keine Barometerdaten mehr. Das Problem betrifft nicht nur Wetter-Apps. In einem Facebook-Post warnt etwa der Anbieter der Paragliding-App “Flyshkyhy” vor einem Update auf iOS 17.4 und weist darauf hin, dass es unter iOS 17.4 einen “schwerwiegenden Fehler” gibt, der dazu führt, dass keine Luftdruckdaten für Apps zur Verfügung gestellt werden. Das bedeutet, dass die Höhenanzeige und der Höhenmesser nicht funktionieren.

Apple soll bereits an iOS 17.4.1 arbeiten

Ein kleineres Update mit Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen soll bereits in den Startlöchern stehen. Macrumors hat bereits Hinweise auf eine neue Version in den Server-Logs entdeckt, was auf eine baldige Veröffentlichung des Updates schließen lässt. Welche das sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Das Update wird für die nächsten Tage oder die nächste Woche erwartet. Vermutlich wird iOS 17.4.1 neben kleineren Leistungsverbesserungen auch bekannt gewordene Sicherheitslücken schließen. Ob das Problem hinsichtlich der Barometerdaten behoben wird, ist unklar. Der Anbieter der “Flyshkyhy”-App hat Apple nach eigenen Angaben über den Fehler informiert.

iOS 17.4 bringt viele Neuerungen für iPhone-Nutzer

Apple öffnete mit iOS 17.4 innerhalb der EU seine Plattform für alternative App-Marktplätze und Bezahldienste von Dritten. Damit erfüllt Apple die Anforderungen des Digital Markets Act (DMA). Weitere Neuerungen sind neue Emojis und eine Aktualisierung der Anrufer-ID. Bei Anrufen von Unternehmen, die von Apple verifiziert wurden, sehen Nutzer unter anderem deren Name und Logo. Außerdem kann nun ein Standardbrowser für das iPhone festgelegt werden. Bisher mussten Browser-Apps für iOS auf Apples Webkit basieren. Diese Beschränkung wurde aufgehoben. Die iMessage-App wurde um die Quantenverschlüsselung PQ3 erweitert und die Einstellung zum Schutz gestohlener Geräte verbessert.

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.