Schutz vor Blitzschlag: Richtiges Verhalten bei Gewittern

Pixabay
0 909

Gewitter gehören zum Sommer ebenso dazu wie sonniges Badewetter. Wird man von einem Gewitter in freier Natur überrascht, kann das schnell zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr werden. Die Wahrscheinlichkeit von einem Blitz getroffen zu werden ist zwar sehr gering, allzu unwahrscheinlich ist es aber nicht, wenn man sich bei einem Gewitter ungünstig verhält.

Das Tückische an Gewittern ist nicht der laute Donner, sondern die Blitze. Die ersten Entladungen finden noch vor dem Donner statt – und das macht sie so gefährlich. Die Folgen eines Blitzschlages können schwere Verletzungen oder sogar der Tod sein. Es ist daher dringend zu empfehlen, einen geschützten Ort aufzusuchen. Dies gilt insbesondere, wenn zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden vergehen.

Welche Orte sollte man bei Gewitter meiden?

Zieht ein Gewitter auf und es vergehen zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden, ist das Unwetter etwa zehn Kilometer entfernt. Das klingt zwar nach einer ausreichenden Distanz, doch Blitzunfälle sind hier bereits möglich. Am besten sucht man Schutz in einem festen Gebäude oder im Auto. Befindet man sich auf freier Fläche und es ist kein Gebäude in der Nähe, ist es ratsam, sich möglichst klein zu machen. Dazu hockt man sich hin und hält die Füße eng zusammen. Wichtig ist es außerdem, Abstand von Bäumen, Zäunen, Metallstangen, Wasser und auch anderen Personen zu nehmen. Regenschirme sollten keinesfalls geöffnet werden. Berggipfel, Klettersteige, Sportplätze und Wasserflächen (See, Schwimmbad etc.) sollten bei einem herannahenden Gewitter sofort verlassen werden.

Schutz vor Blitzschlägen

Der beste Schutz vor Blitzeinschlägen besteht in Fahrzeugen, in Gebäuden mit Blitzschutz und in Tunneln. Befindet man sich in einem Gebäude ohne Blitzschutz, sollte man sich in die Mitte des Raumes begeben und Fenster und Türen schließen. Elektrische Geräte sollten unbedingt ausgeschaltet und ein Abstand von etwa einem Meter eingehalten werden. Gas- und Wasserleitungen sollten nicht berührt werden – vom Duschen und Händewaschen wird dringend abgeraten. Wälder bieten zwar keinen ausreichenden Schutz vor Blitzeinschlägen, sind aber wesentlich sicherer als der Aufenthalt im Freien. Zu Bäumen sollte man einen Abstand von etwa zwei Metern einhalten und sich nicht in der Nähe von hohen Gegenständen aufhalten, da diese den Blitz geradezu anziehen.

Blitzunfall: Erste Hilfe kann Leben retten

Wenn eine Person vom Blitz getroffen wird, ist schnelles Handeln erforderlich. Als erstes muss das Bewusstsein, die Atmung und der Kreislauf des Verletzten überprüft werden. Bei Bewusstlosigkeit ist sofort der Notruf zu wählen und der Verletzte in die stabile Seitenlage zu bringen. Man muss keine Angst haben, während eines Gewitters zu telefonieren. Es ist ein Mythos, dass Mobiltelefone, Funkkopfhörer oder schnurlose Telefone die Gefahr eines Stromschlags bergen.

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.