Holunderblütensirup selber machen: So einfach geht’s

Pixabay
0 637

Nichts geht über einen selbst gemachten Holundersirup. Als kühler Hugo oder gespritzter Holundersaft ist dieses Holunderrezept ein absolutes Muss in den Sommermonaten. Die Supermarktvariante tut es zwar auch, aber wer einmal Holunderblütensirup selbst gemacht hat, lässt den Fertigsirup in Zukunft garantiert im Regal stehen. Und das Beste an selbst gemachtem Holundersirup: Er schmeckt nicht nur unglaublich lecker, man kann auch den Zuckergehalt selbst bestimmen.

Fertigsirup aus dem Supermarkt schmeckt künstlich, ist meist zu süß und zudem teuer. Wer auf selbst gemachten Holunderblütensirup setzt, spart Geld und kommt in den Genuss eines Naturproduktes, mit dem kein gekaufter Holundersirup mithalten kann. Die Zubereitung ist einfach und die Zutaten günstig. Holunderblüten haben von Ende Mai bis Anfang Juli Saison. Also ran ans Pflücken.

Holunderblütensirup Rezept

Für 3 Flaschen Holunderblütensirup benötigt man ca. 15 bis 20 Holunderblüten, 2 Liter Wasser, 1 Bio-Zitrone, 50 g Zitronensäure und 2 kg Zucker. Die Zuckermenge kann bei Bedarf reduziert werden. Ganz ohne Zucker sollte der Holunderblütensirup jedoch nicht zubereitet werden, da dieser für die Konservierung sorgt. Als Faustregel für die Menge der Holunderblüten gilt: Auf 1 Liter Wasser und 1 kg Zucker kommen etwa 10 Holunderblüten.

Zubereitung

Die Holunderblütendolden werden zunächst vorsichtig ausgeschüttelt. Bei stärkerer Verschmutzung können sie auch vorsichtig in stehendem Wasser geschwenkt werden, wobei allerdings der für das Aroma wichtige Blütenstaub verloren geht. Anschließend werden die groben Stiele vorsichtig abgeschnitten und die ungeöffneten Blüten abgezupft. Für den Sirup sollten nur die geöffneten Blüten verwendet werden. Diese streift man am besten vorsichtig mit einer Gabel ab.

Zucker und 2 Liter Wasser zu einem Sirup aufkochen. Zitrone waschen und in Scheiben schneiden. Nun gibt man die Zitronenscheiben, die Holunderblüten und die Zitronensäure in eine große Schüssel oder einen Eimer und übergießt alles mit dem Zuckersirup. Anschließend lässt man den Ansatz abkühlen und zugedeckt an einem möglichst dunklen und eher kühlen Ort ca. 3-4 Tage ziehen.

Nachdem der Ansatz ausreichend lange ziehen konnte, muss er abgeseiht werden. Dazu nimmt man am besten ein Sieb und ein Geschirrtuch und seiht den Ansatz über einem Topf ab. Das Ganze wird kurz aufgekocht und der noch heiße Holundersirup in Glasflaschen abgefüllt und verschlossen.

Tipp: Statt der Zitrone kann auch eine Orange für die Zubereitung verwendet werden. Die Orange verleiht dem Sirup eine fruchtige Süße. Als Alternative für den Zucker bieten sich auch Süßungsmittel wie Honig oder Agavendicksaft an.

So lange hält selbstgemachter Holundersirup

Die Haltbarkeit von selbstgemachtem Holunderblütensirup hängt von der Zubereitung und den Lagerbedingungen ab. Bei richtiger Zubereitung und Lagerung ist der Sirup jedoch mindestens drei Monate haltbar. Wichtig ist, dass der Sirup nach dem Kochen in saubere Glasflaschen abgefüllt wird. Auch der Zuckergehalt spielt eine Rolle, da er als natürliches Konservierungsmittel wirkt. Selbst gemachter Holunderblütensirup hält sich am besten im Kühlschrank. Wenn der Sirup trüb aussieht, ist das ein Zeichen für möglichen Verderb.

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.