Grillstudie: Was die Österreicher am liebsten grillen

Pixabay
0 117

Mit den ersten warmen Frühlingstagen beginnt für viele Österreicher die Grillsaison. Eine aktuelle Kotányi Grillstudie verrät die Trends am Grill und welche Hacks die Österreicher gerne nutzen. 

Spätestens wenn die Temperaturen in die Höhe klettern, starten viele heimische BBQ-Fans in die Grillsaison. Eine Grillstudie des österreichischen Traditionsunternehmens Kotányi zeigt die Trends in der heimischen Grillszene und verrät, was bei den Österreichern am häufigsten auf dem Rost landet.

Dass Österreich eine Grillnation ist, zeigen die Zahlen der Studie: Mehr als 90 Prozent der Österreicher werfen in der warmen Jahreszeit gerne den Grill an. Für Schönwetter-Griller (22 Prozent), klassische Griller (20 Prozent) oder Anlass-Griller (16 Prozent) wird das Grillen dabei immer experimentierfreudiger und immer öfter wird auch in die Trickkiste gegriffen.

Grill-Hacks

Um optimale Grillergebnisse zu erzielen, probieren Österreichs Griller gerne Social-Media-Hacks mit Backpapier, Folie, Thermometer oder “Kräuterpinsel” aus. Ein Drittel der Befragten bereitet Fisch und Gemüse auf dem Grill in Backpapier oder Folienpäckchen zu. 20 Prozent nutzen ein Thermometer für die perfekte Garstufe und ebenso viele marinieren das Grillgut vorher in einem Gefrierbeutel. Für besondere Geschmacksnoten sorgen frische Kräuter als Grillpinsel (18 Prozent) oder Rosmarin zum Aufspießen (14 Prozent). 11 Prozent der Befragten greifen auch zur Bierdose als Halterung für das Grillhuhn.

Grill-Trends: Das landet auf dem Grill

Spitzenreiter auf dem Grill ist Gemüse mit 78 Prozent, gefolgt von Würstchen (73 Prozent), Geflügel (70 Prozent) und Kartoffeln (66 Prozent). Fisch und Meeresfrüchte landen bei einem Drittel auf dem Grill, während 20 Prozent auf vegane Fleischalternativen setzen. Bei jedem zehnten Befragten kommt auch Süßes auf den Rost.

Beim Würzen sind für 50 Prozent der Befragten Salz und Pfeffer das A und O. Über 60 Prozent greifen zu Kräuter- und Gewürzbutterzubereitungen, 34 Prozent schwören auf fertige Gewürzmischungen oder Kräuter- und Gewürzsaucen wie Chimichurri, Salsa Verde oder Gremolata. Drei von zehn mischen ihre Kräuterwürze selbst und 15 Prozent verfeinern das Grillgut mit Senfkruste, Whiskeyglaze oder Honig-Senf-Glasur.

Wahl und Kauf der Grillzutaten

Für 64 Prozent spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis bei der Wahl der Grillzutaten eine wichtige Rolle. Mehr als die Hälfte legt großen Wert auf Qualität. 57 Prozent setzen auf heimische Produkte und achten generell auf die Herkunft der Zutaten (40 Prozent). Auch natürliche Zutaten ohne Zusatzstoffe (42 Prozent), Bio-Qualität (36 Prozent) und Kennzeichnung bzw. Gütesiegel (26 Prozent) haben einen hohen Stellenwert.

Knapp die Hälfte der Befragten gibt ohne Getränke bis zu 50 Euro für Grillzutaten für vier bis sechs Personen aus, rund ein Drittel bis zu 100 Euro. Etwa ein Viertel der Befragten wirft einmal im Monat den Grill an, acht Prozent grillen mehr als zehnmal im Monat.

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.