Die Chinesische Mauer: Interessante Fakten zum Mega-Bauwerk

Pixabay
0 608

Sie ist das Wahrzeichen Chinas schlechthin und zählt zu den sieben Weltwundern: Die Chinesische Mauer. Neben ihrer unfassbaren Länge gibt es noch viele andere Dinge, die das Megabauwerk zu etwas ganz Besonderem machen. Jährlich besuchen rund zehn Millionen Touristen die Chinesische Mauer, um das Unesco-Weltkulturerbe einmal selbst zu begehen. Mit einer Gesamtlänge von unglaublichen 21.196,18 Kilometern und einer Höhe von bis zu 16 Metern ist die Chinesische Mauer das längste und größte Bauwerk der Welt. Doch das ist nicht das einzig Beeindruckende an der Chinesischen Mauer, die in Kunst und Literatur weit verbreitet ist und viele Legenden und Geschichten inspiriert hat.

Bau der Chinesischen Mauer

Was viele nicht wissen: Die über 20.000 Kilometer lange Chinesische Mauer ist eigentlich gar keine einzige Mauer. Sie besteht aus vielen einzelnen Abschnitten, die zu unterschiedlichen Zeiten erbaut wurden. Die ersten Teile der Chinesischen Mauer wurden im 7. Jahrhundert v. Chr. gebaut, um das chinesische Reich vor den nomadischen Reitervölkern aus dem Norden zu schützen. Von da an verpflichtete jede Dynastie Arbeiter und Soldaten zum Weiterbau der Mauer. Eine Legende besagt, dass Arbeiter, die beim Bau der Mauer starben, im Mauerwerk begraben wurden. Zuletzt wurde die Chinesische Mauer im 17. Jahrhundert unter der Ming-Dynastie um 8.851 Kilometer erweitert. Dieser Abschnitt gilt heute als Hauptmauer und wird von Touristen am häufigsten besucht. Insgesamt dauerte der Bau der Chinesischen Mauer rund 2.000 Jahre.

Die Mauer besteht aus verschiedenen Materialien wie Stein, Ziegel, Holz und Lehm. Mehr als 2 Milliarden Kubikmeter Erde und Steine sollen für den Bau verwendet worden sein. Die Chinesische Mauer besteht nicht nur aus Mauerwerk. Teile der Mauer sind auch Gräben, Wachtürme, Kasernen und andere Befestigungsanlagen. Der höchste Punkt der Chinesischen Mauer ist übrigens der Abschnitt Jiankou mit einer Höhe von 2.300 Metern über dem Meeresspiegel.

Mythen um die Chinesische Mauer

Seit Jahrhunderten ranken sich zahlreiche Mythen und Geschichten um die Chinesische Mauer. Oft wird behauptet, die Chinesische Mauer sei sogar vom Mond aus zu sehen. Die Besatzung von Apollo 15 musste 1971 jedoch feststellen, dass dies nur ein Gerücht ist. Vom rund 380.000 Kilometer entfernten Mond aus ist die Chinesische Mauer nicht zu sehen. Mit einer Breite von nur 10 Metern ist sie dafür viel zu schmal. Auch von der Raumstation ISS in rund 600 Kilometern Höhe ist das Bauwerk nicht zu sehen.

Auch über den Verlauf der Chinesischen Mauer gibt es eine Legende. Demnach soll ein Drache den Bauarbeitern den Weg gewiesen haben. Viele behaupten, dass der Verlauf der Mauer einem Drachen ähnelt, der sich durch die Berge schlängelt. Eine andere Legende aus der Ming-Dynastie besagt, dass in den Bergen, durch die die Chinesische Mauer verläuft, einst ein Drache lebte. Um die Menschen von sich fernzuhalten, errichtete er die Chinesische Mauer und formte mit seinen mächtigen Klauen die Berge zu einem Rückgrat, das dem der Mauer entspricht. Einige Einheimische glauben noch heute, dass die Chinesische Mauer dem Rücken des Drachen folgt.

Wohnen in der Chinesischen Mauer

Es ist tatsächlich möglich, in der Chinesischen Mauer zu wohnen. In der Provinz Shanxi sollen etwa drei Millionen Menschen in Höhlenwohnungen in der Mauer leben. In ganz China sollen etwa 30 Millionen Menschen in der Mauer leben.

Getarnte Mauer

Es gibt einen Abschnitt der Chinesischen Mauer, über die längst Gras gewachsen ist. Der Abschnitt stammt aus der Jin Dynastie von 1115 bis 1234 und befindet sich in der Inneren Mongolei. Obwohl die Mauer hier verwuchert ist, wird sie von den Menschen bewacht und Tiere daran gehindert, auf ihr herumzutrampeln.

Marathon auf der Chinesischen Mauer

In der Umgebung von Huangyaguan in der Provinz Tianjin findet seit 1992 der Große Mauer-Marathon statt, an dem Läufer aus der ganzen Welt teilnehmen. Neben den üblichen Marathon-Herausforderungen beinhaltet die Strecke auch Treppenauf- und -abstiege und nicht zu vergessen die 5.164 Stufen der Großen Mauer. Belohnt werden die Teilnehmer des Marathons mit atemberaubenden Landschaften und Ausblicken.

Das könnte dir auch gefallen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.